Parkettleger/in

Parkettleger restaurieren und verlegen Parkettböden unterschiedlicher Arten und Muster.

Als Fachleute für Holzfußböden beherrschen Parkettleger/innen unterschiedliche Arten und Muster des Verlegens von Parkettteilen und behandeln bzw. pflegen deren Oberflächen. Daneben restaurieren sie Parkettböden. Hauptsächlich arbeiten Parkettleger/innen in handwerklichen Parkettlegebetrieben. Darüber hinaus sind sie auch in Fachgeschäften für Bodenbeläge mit Parkettverlegeservice beschäftigt. Der Unterricht wird in 13 Lernfeldern sowie Wirtschafts- und Sozialkunde erteilt und von festen Lehrerteams durchgeführt. Die Lernfelder 1 - 4 und 10 - 13 werden gemeinsam mit den Bodenlegern/innen unterrichtet.

Dauer

Die Ausbildung dauert drei Jahre. Sie findet in Blockform statt. Nach einer Woche Theorieunterricht (40 Unterrichtsstunden) werden die Auszubildenden für drei Wochen im Betrieb ausgebildet. Insgesamt gibt es 27 Wochen Theorieunterricht während der dreijährigen Ausbildungszeit.
In besonderen Fällen ist die Verkürzung der Ausbildungszeit möglich.

Ziel

Die Ausbildung endet mit dem Ablegen der theoretischen und praktischen Gesellenprüfung vor dem Gesellenprüfungsausschuss der Handwerkskammer Berlin.
Mit dem Schulabschluss wird die Stufe 4 im Deutschen Qualifikationsrahmen (Link öffnet neues Fenster) erreicht.

Voraussetzungen

Ein Schulabschluss wird nicht zwingend vorausgesetzt. Ein Ausbildungsvertrag ist zwingend vorzulegen.
Rechtsgrundlage ist das Berufsbildungsgesetz - § 10 BBiG (Link öffnet neues Fenster).

Anmeldung

Nach Abschluss des Ausbildungsvertrages werden Sie durch Ihren Ausbilder an der Max-Bill-Schule angemeldet. Das entsprechende Formular finden Sie hier.