Berufsoberschule (BOS)

„Die Berufsoberschule nimmt im Berliner Bildungssystem eine besondere Stellung ein. Sie ermöglicht die volle Studierfähigkeit der Absolventen einer beruflichen Erstausbildung und stellt damit eine Schnittstelle zwischen der Berufswelt und den Universitäten dar.“[1]

So heißt es in einem Rahmenlehrplan des Bildungsganges. Damit ist das Wesentliche angedeutet:

In der Berufsoberschule können Sie die Allgemeine Hochschulreife – das Abitur – erwerben, das zu einem Studium an Hochschulen und Universitäten ohne Einschränkung befähigt. Der Bildungsgang BOS stellt eine berufsbezogene Alternative zur gymnasialen Oberstufe dar. Er setzt eine abgeschlossene Berufsausbildung voraus.

Unsere Gestalter sind oft ehemalige Auszubildende zur Produktdesignassistentin bzw. zum Produktdesignassistenten. Deshalb bringen sie viel Kreativität mit und können diese auch weiterhin im Gestaltungsprofil der Berufsoberschule einsetzen. Folgende Fotos der BOS 13 (2018/19) geben einen Einblick in die Unterrichtsarbeit des berufsbezogenen Faches Gestaltungs- und Medientechnik:

                              BOS13G-Fotografieren-2   BOS13-G-Fotografieren   BOS13-G-Fotoshooting-GM

(c) by Hans Nikolaus

Die schriftlichen Prüfungsfächer sind Deutsch, Mathematik, Englisch und das berufsbezogene Fach (Gestaltungs- und Medientechnik oder Bau- und Holztechnik). Darüber hinaus gehören das Verfassen einer Facharbeit und die anschließende Verteidigung dieser Arbeit zum Prüfungszyklus dazu.

Dauer – Voraussetzung

BOS 12

Unter Vorlage des MSAs sowie des Nachweises einer abgeschlossenen Berufsausbildung können Sie an der zweijährigen Berufsoberschule (BOS Klasse 12-13) teilnehmen. Zudem dürfen die Noten in Deutsch, der ersten Fremdsprache und Mathematik nicht schlechter als „befriedigend“ sein. Ein Ausgleich ist möglich, wenn der Gesamtnotendurchschnitt auf dem Abschlusszeugnis der berufsbildenden Schule (ohne Sport) bei 2,5 oder besser liegt.

BOS 13

Sie können direkt in den einjährigen 13. Jahrgang einsteigen, wenn Sie eine abgeschlossene Berufsausbildung sowie die Allgemeine Fachhochschulreife nachweisen können.

Ziel

Mit dem Ende des ersten Berufsoberschuljahres sowie gleichzeitiger Teilnahme an der Prüfung können Sie die Allgemeine Fachhochschulreife erwerben.

Mit dem Ende des zweiten Berufsoberschuljahres gelangen Sie zur Allgemeinen Hochschulreife (mit einer zweiten Fremdsprache). Ohne zweite Fremdsprache wird die Fachgebundene Hochschulreife vergeben. Mit dieser können Sie beispielsweise mit dem Schwerpunkt Bauwesen das Fach Architektur auch an einer Universität studieren.

Beratung & Anmeldung

Herr Tschiche steht Ihnen jederzeit gerne für Fragen zur Verfügung unter:

Telefon: 030 912052-130 oder E-Mail: tsp@max-bill-schule.de

Für die Bewerbung benötigen wir: ein Bewerbungsanschreiben, einen tabellarischen Lebenslauf, zwei Passfotos, die Kopie des MSA-Zeugnisses oder des Zeugnisses der Allgemeinen Fachhochschulreife (für die BOS 13) und des Gesellen- bzw. Facharbeiterbriefes sowie die Aufenthaltsgenehmigung bei Bewerber(innen) nichtdeutscher Herkunft.

Die Unterlagen sind im Sekretariat bei Frau Bentouati (Raum 1.0.12) einzureichen.

 

[1]Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft, Berlin (Hg.): Rahmenlehrplan BOS 12 und 13, FOS 12 – Deutsch. Berlin 2012, S. 6.